Spiegelserver

Aus KreisAlarm-Dokumentation
Wechseln zu: Navigation, Suche

<kw_bread_crumbs></kw_bread_crumbs>

Konzeption

Offline KreisAlarm nutzen

Der Spiegelserver entspricht im Prinzip dem Server, der im Internet steht, jedoch generiert dieser bspw. keine Emails und Änderungen an den Daten werden beim nächsten Update überschrieben.

Der Spiegelserver dient dazu, die Daten auch bei einem Ausfall des Internets zur Verfügung zu haben. Dies ist besonders in der Rettungsleitstelle in Einsatzleitwagen und in der Geschäftsstelle sehr wichtig.

Sie können auf den Server wie gewohnt mit einem Browser zugreifen. In der Rettungsleitstelle empfiehlt es sich, immer auf den Spiegelserver zuzugreifen anstatt diesen nur bei einem Ausfall des Internets zu benutzen. Dadurch können die Client-Rechner auf der Leitstelle komplett vom Internet getrennt laufen.

Die Geschäftsstelle arbeitet hingegen mit dem Internetserver, da nur dort Änderungen gespeichert werden. Fällt das Internet aus, können die Mitarbeiter temporär auf den Backup-Server zugreifen und noch Auswertungen, Serienbriefe u.ä. generieren. Das Ändern von Daten ist zwar möglich, doch werden die Änderungen beim nächsten Synchronisationsversuch überschrieben. Ein Nachtrag beim Internet-Server muss dementsprechend dann noch getätigt werden.

Installation

Sie können den Spiegelserver (Windows-Version) über das Downloadcenter herunterladen. Sie benötigen für die Installation das Passwort des Benutzers admin.

Dazu unter Administration -> Downloadcenter zuerst den Speigel-Server und dann den Spiegel-Server-Patch herunterladen und installieren.

Sie können den Server manuell oder als Dienst starten, indem Sie im Startmenü die entsprechenden Einträge wählen (Start-Programme-KreisAlarmSpeigelserver->).

Wenn der Spiegelserver das Dienst laufen soll, dann verwenden Sie "Service-installieren", damit läuft der Spiegelserver im Hintergrund und aktuallisiert die Daten entsprechend den vorgegebenen Einstellungen alle 3,6,12,24 oder 48 Stunden. Wenn Sie den Spiegelserver nur zeitweise oder offline im Einsatz verwenden möchten, verwenden Sie Start-Programme-KreisAlarmSpeigelserver-> "Server ohne Service starten" Damit wird der Spiegelserver gestartet.

In der Taskleiste unten rechts erhalten Sie das gewohnte KreisAlarm Symbol. Klicken Sie hierauf mit der rechten Maustaste und gehen auf "öffnen". Jetzt müsste sich ihr gewohnter Internetbrowser öffnen. Sollte er das nicht tun, öffnen Sie Ihren Browser ganz normal und geben die Adresse http://localhost:8080 ein.

Dann können Sie sich wie gewohnt in KreisAlarm anmelden.

Achtung! Das geöffnete DOS Fenster dürfen Sie nicht schließen. Sie beenden sonst den Speigelserver.

Der Webserver wird dabei auf Port 8080 laufen. Wenn Sie einen anderen Port wünschen oder ein besonderer Text erscheinen soll, ändern Sie bitte in der Datei public\conf\project.xml due ´die Zeilen

<localhost server="localhost" port="8080" protocol="http" />
<installation-notice>Spiegelserver</installation-notice>

Synchronisation

Die Synchronisation geschieht in zwei Schritten: Auf der einen Seite verschickt der Internet-Server (Ihr Online-KreisAlarm) die geänderten -also aktuellen- Daten, während auf der anderen Seite der Spiegelserver diese Daten bezieht und bei sich einspielt.

Die Synchronisation kann dabei über POP (email) oder FTP erfolgen. Die genauen Parameter können Sie in der Seite DB-Management einstellen.

Gehen Sie dazu in Ihren KreisAlarm unter Administration -> DB Management. Setzen Sie dann einen Haken bei Upload via email und tragen bei email eine gültige email Adresse ein, an die KreisAlarm regelmäßig die aktuellen Daten schickt. Achtung die Datei muss direkt im Posteingang liegen. Nicht per Filter in einen Unterordner verschieben lassen. Bei Update-Intervall geben Sie an, in welchem Rythmus KreisAlarm die aktuallisierten Daten an die angegebene mail Adresse verschicken soll. Sinnvollerweise legen Sie für dieses Szenario ein kostenloses email Konto bei gmx oder web an. Geben Sie nun noch ein von Ihnen frei vergebenes Passwort bei Synchronisation an (erster Eintrag auf der Seite)

Jetzt starten Sie Ihren Spiegelserver (Offline-KreisAlarm) und gehen auf die selbe Seite für die Einstellungen (Administration -> DB Management)

Setzen Sie dann einen Haken bei Download via POP3 und tragen die gültigen Zugangsdaten für das email Konto ein an die KreisAlarm regelmäßig die aktuellen Daten schickt. (z.B. bei GMX Server: pop.gmx.de, Port: 110, Benutzer: 123@gmx.de, Passwort: 4711) Bei Update-Intervall geben Sie an, in welchem Rythmus der Speigelserver die aktuallisierten Daten in ihrem Postfach abholen soll. Das Intervall darf nicht kürzer sein, als das bei der Online KreisAlarm Version angegeben wurde. Bei Passwort Synchronisation (erster Eintrag auf der Seite) geben Sie das gleiche an wie bei der Online KreisAlarm Version.

Bei der Synchronisation über E-Mail wird auf dem Internetserver in einem bestimmten Abstand eine Email an die von Ihnen eingegebene Adresse versendet. Der Spiegel-Server ist hingegen so konfiguriert, dass er in bestimmten Abständen den passenden POP3-Server nach Emails abfragt.

Wenn Sie den Spiegelserver nicht als Dienst gestartet haben, sondern "Server ohne Service" müssen Sie die Daten "manuell" abholen. Hierzu gehen Sie in der Taskleiste unten rechts auf das KreisAlarm Symbol. Klicken Sie hierauf mit der rechten Maustaste und gehen auf "manuell aktuallisieren". Im geöffneten DOS Fenster können Sie die Aktuallisierung beobachten. Wenn diese abgeschlossen ist (einige Minuten) kommt ein Fenster "Server akuallisiert"


Der Spiegelserver identifiziert die Emails, die für ihn sind, durch die Betreffzeile. Nach dem Abholen durch den Spiegelserver wird die email automatisch gelöscht.

Nach der manuellen Aktuallisierung muss der Spiegelserver beendet und neu gestartet werden, ansonsten findet der Browser die lokale Adresse nicht.


Beispiel

Geben Sie im Internet als E-Mail rlst-heilbronn@gmx.de an. Beim Spiegelserver geben Sie dann pop.gmx.net als Server mit der passenden Kundennummer und dem von Ihnen gewählten Passwort an.

Einspielen des Updates

Die Email (ca. 8 MB groß) besitzt drei Attachments: Die Datenbank, das Programm und die geänderten Dateien. Zunächst wird die Datenbank komplett neu eingespielt. Dabei wird Tabelle für Tabelle gelöscht, neu kreiert und mit Daten befüllt. Während dieses Vorganges kann es also zu entsprechenden Fehlermeldungen kommen.

Falls neuere Dateien existieren, werden diese eingespielt. Existiert jedoch eine neue Version von KreisAlarm, wird diese eingespielt und der Server automatisch neu gestartet, wodurch Sie sich neu einloggen müssen. Dies geschieht jedoch sehr selten.